Bildung

Smart lernen und die Welt entdecken

Ein junges Mädchen erledigt Schulfaufgaben am Laptop und macht sich Notizen.

Die Digitalisierung im Bildungssektor hinkt anderen Bereichen hinterher. Im internationalen Vergleich liegen Länder wie Dänemark weit vor der Bundesrepublik. Die Corona-Pandemie hat die unzureichende Digitalisierung im Bildungssystem nochmals verdeutlicht. Schulen, Schüler*innen und Lehrkräfte stellte die Krise vor akute Probleme. Neben den Herausforderungen werden gerade jetzt auch die Chancen sichtbar. Denn viele erkennen erst in der Krise die Vorteile der digitalen Möglichkeiten: zeitliche Flexibilität und Arbeitsersparnis für die Lehrkräfte. Nun geht es darum, die Potenziale in Maßnahmen zu übersetzen und die Digitalisierung aktiv zu gestalten. Für mehr Inklusion in der Bildung, mehr Chancengleichheit sowie eine zukunftsgewandte Lern- und Lehrmentalität.

Bildung im Umbruch

Laut einer Bertelsmann-Studie vom Mai 2021 wünschen sich mehr als die Hälfte der Bürger*innen eine deutlich andere Bildungspolitik – unter den 16- bis 44-Jährigen sind es sogar 60,2 Prozent. Fakt ist: Es muss sich etwas verändern. Das betrifft unter anderem die Ausstattung der Schulen mit sicheren Internetzugängen und Endgeräten. Nur jede vierte Schule verfügt über einen stabilen Internetzugang. Pro Schulraum kommen zehn Schüler*innen auf einen Computer. Und nur 15 Prozent der Schüler*innen dürfen ihr eigenes mobiles Endgerät im Unterricht benutzen. Aber auch jenseits der rein technischen Aspekte muss das Bildungssystem neu gedacht werden. Digitale Kompetenzen und ein souveräner sowie verantwortungsvoller Umgang mit digitalen Medien und Daten müssen vermitteln werden – bei gleichzeitiger Chancengleichheit für alle Kinder und Jugendlichen. Heute legen Kommunen den Grundstein für eine neue, zukunftsorientierte Art des Lernens.


Umfrage zur digitalen Ausstattung von Schulen in Deutschland 2020

Welche Schulnote würden Sie Ihrer Schule geben, wenn es um die Ausstattung mit Tablets, WLAN, Smartboards oder Computern geht?

Benotung durch die Befragten in Schulnoten

Die Ausstattung der Schulen mit technischen Geräten ist noch ausbaufähig. Das ergab 2020 eine Umfrage des WDR. Sie fragte Schüler und Lehrkräfte, welche Schulnote sie ihrer Schule geben würden, wenn es um die Ausstattung mit Tablets, WLAN, Smartboards oder Computern geht. Am schlechtesten schneidet die Ausstattung mit Tablets ab. Lehrkräfte und Schüler*innen vergeben hier gerade einmal eine 4,5 bzw. 4,6. Besser steht die Ausstattung mit Computern da. Diese wird von Schulleitenden mit 2,9 jedoch besser bewertet als von den Schüler*innen mit 3,2. WLAN benoten die Erwachsenen mit 3,6 deutlich besser als die Schüler*innen mit der Note 4,1. Bei den Smartboards und interaktiven Tafeln ist es umgekehrt: Von den Schüler*innen erhalten diese eine 3,5, während Schulleitende eine 4,0 vergeben.

Hinweis: Deutschland; Herbst 2019, 5.259 Schulen und 508 Schüler*innen
Quelle: WDR; ID 1108631


Das wünschen sich Schüler*innen

Smartphone, Tablet, WLAN – für die meisten Schüler*innen eine Selbstverständlichkeit. Als Digital Natives wachsen sie mit diesen Technologien auf und bedienen sie spielerisch. In der Schule wird die Diskrepanz zwischen Schulalltag und anderen Lebensbereichen besonders deutlich. Schüler*innen wünschen sich daher mehr digitale Lernangebote und eine bessere Ausstattung für ihre Schule.

85 %

Mobile Endgeräte für alle Schüler*innen

77 %

Größere Auswahl an digitalen Lernangeboten

76 %

Verbesserung der digitalen Kompetenzen der Lehrkräfte

75 %

Verbesserung technischer Voraussetzung

51 %

Mehr Enthusiasmus bei der Arbeit mit digitalen Medien seitens der Lehrer*innen

Quelle: bitkom, Schüler-Studie zur Digitalisierung der Bildung, 2020

Die Grafik illustriert eine hetige Bildungseinrichtung von innen. Auf einem Smartphone ist zu sehen, dass es keinen Wlan-Empfang gibt.

Zeit für Veränderung

Starre Strukturen und Handlungsdruck

Zu wenig technische Ausstattung oder Videokonferenzen ohne Video: Auch ohne Pandemie wird sichtbar, dass die Digitalisierung des Bildungssystems sehr ausbaufähig ist. Die Integration digitaler Medien in den Unterricht gelingt selten und ist nicht flächendeckend. Mehr als die Hälfte der Schüler*innen beklagen den fehlenden Einsatz digitaler Medien und die schlechte technische Ausstattung ihrer Schule. Und nicht alle haben zuhause Zugang zu Computer und Internet. Zudem hindern technische Ausfälle sowie unausgereifte Materialien und Konzepte den sinnvollen Einsatz digitaler Medien im Unterricht. Und: Es bleibt wenig Raum für individuelles Lernen, wenn es nach wie vor fest gebunden an Räume, Orte, Zeiten und feste Gruppen ist. Das hemmt nicht nur den Lerneifer, sondern es bleiben viele Schüler*innen auf der Strecke.

Die Grafik illstutriert eine Bildungseinrichtung der Zukunft, die durch digitale Touchscreens und offene Leinräume geprägt ist.

Smarte Bildung leben

Individuelles Lernen mit Raum für Entfaltung

Ein virtueller Spaziergang im Louvre, ein Ausflug zu den Monden des Saturns und dann der Geschichtskurs an der Partnerschule in Australien. Digitale Medien und neue Technologien machen das und vieles mehr möglich. Sie sind so selbstverständlich im Einsatz, wie früher Papier und Stifte – wer möchte, kann letztere neben dem digitalen Notizbuch ebenfalls benutzen. Lerninseln ersetzen Klassenräume und sogar die Grenzen zwischen den Schulen verschwimmen – regional und weltweit. Schüler*innen lernen verstärkt nach den individuellen Neigungen, Talenten und Interessen. So macht Lernen Spaß!

Bildungschancen neu gedacht

Aus der zunehmenden Digitalisierung erwächst eine neue Anforderung: digitale Kompetenzen zu erwerben. Gleichzeitig bietet Digitalisierung das Potenzial zu mehr Chancengleichheit. Zu individueller Förderung, Zugang zu Ressourcen und zu Informationsquellen. Digitalisierung unterstützt den Abbau von Barrieren für Kinder sowie Erwachsene mit Beeinträchtigungen und ermöglicht damit bessere und individuellere Bildungschancen. Für Lehrkräfte liegen die Chancen in der Entlastung von administrativen Aufgaben und für Kommunen im Aufbau einer fairen sowie wettbewerbsfähigen Infrastruktur. Eine zukunftsorientierte Bildung hilft, Kompetenzen und individuelle Talente zu entwickeln und befähigt die Gesellschaft, aktuellen als auch künftigen Herausforderungen zu begegnen.

Die Schule der Zukunft nutzt gezielt digitale Medien und neue Technologien. Sie bestärkt Schüler*innen in ihrem Wissensdrang und fördert ihre Talente. Individuelles Lernen steht im Mittelpunkt. Kommunen sind dafür die Wegbereiter.

Unsere Lösungen
für kluge Kommunen

Entdecken Sie unsere passgenauen Lösungen für Ihre smarte Kommune. Für eine passgenaue und effiziente Digitalisierung. Von der Fachanwendung bis zum Online-Dienst und dem IT-Betrieb.

Zu den Lösungen

Immer für Sie da

Sie möchten mehr erfahren oder haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir sind für Sie da.

Weitere Themen der Kommune der Zukunft

  • Digitale Kommunen:
    Lebendige Orte für alle

    Digitalisierung beginnt in den Kommunen. Denn hier findet das Leben statt. Und hier werden smarte und bürgernahe Services entwickelt. So werden Kommunen zu Smart Cities.

    Smart City

  • Zwei moderne Senioren auf Elektro-Rollern. Sie lachen und schauen interessiert auf ihre digitalen Endgeräte.

    Smart unterwegs: Neue Konzepte für eine mobile Zukunft

    Unsere Mobilität verändert sich. Sie wird effizienter, umweltschonender und individueller – dank digitaler Vernetzung und dank der Kommunen, in denen die neuen Mobilitätskonzepte entstehen.

    Mobilität

  • Drei Menschen sitzen an einem Tisch. Zwei Herren zeigen einer interessierten Ärztin etwas auf einem Tablet.

    Smart Health: Chancen für beste medizinische Versorgung

    Digitale Lösungen im Gesundheitswesen sparen Zeit und Kosten. Vor allem aber verhelfen sie Bürger*innen zu besserer Gesundheit. Kommunen sind die Treiber beim Ausbau der digitalen Gesundheitsversorgung und nutzen die Chancen, die eHealth bietet.

    Gesundheit

  • Kultur wird digital – und bleibt analog

    Der digitale Wandel ist in vollem Gange. Auch im Kulturbereich werden Veränderungen sichtbar – und auch notwendig. Digitale Technologien werden die Kultur nicht ersetzen. Sie werden sie dafür aber umso mehr bereichern und erweitern.

    Kultur

  • Illustration einer Kommune der Zukunft, in der viele digitale Services das Leben der Menschen erleichtern soll.

    Wie leben wir morgen?

    Damit die Digitalisierung gelingt und sie echte Mehrwerte schafft, braucht es ein Ziel und einen individuellen Weg dorthin. Doch zunächst hilft ein Ausblick auf das, was möglich ist.

    Kommune der Zukunft

Ihre Cookie-Einstellungen für diese Webseite

Treffen Sie hier Ihre persönlichen Einstellungen

Erforderliche Cookies sind für die Nutzung der Webseite zwingend erforderlich. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Einzelne Cookies

Cookiename: cookiehint; Anbieter: Dataport; Zweck: Dieser Cookie speichert die Einstellung zu Cookies; Laufzeit: 1 Jahr
Diese Cookies helfen uns bei der Analyse des Nutzerverhaltens, um die Qualität unserer Webseite fortlaufend zu verbessern.

Einzelne Cookies

Cookiename: _pk_id.*; Anbieter: Dataport; Zweck: Erhebung statistischer Daten in Matomo darüber, wie die Webseite von Besucher*innen genutzt wird; Laufzeit: 13 Monate

Cookiename: _pk_ref.*; Anbieter: Dataport; Zweck: Erhebung statistischer Daten in Matomo darüber, woher die Besucher*innen dieser Webseite gekommen sind; Laufzeit: 6 Monate

Cookiename: _pk_ses.*, _pk_cvar.*; Anbieter: Dataport; Zweck: Erhebung statistischer Daten in Matomo darüber, wie die Webseite von Besucher*innen genutzt wird; Laufzeit: 30 Minuten

zur Datenschutzerklärung

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen. Dabei berücksichtigen wir Ihre Einstellungen. Wir verarbeiten Ihre Daten nur, wenn Sie uns durch Klicken auf „Zustimmen und weiter“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen (zur Datenschutzerklärung). Weitere Informationen zu den Cookies und Anpassungsmöglichkeiten finden Sie unter „Cookie-Einstellungen“.