4 Ämter – ein Digitalisierungskonzept

4 Ämter – ein Digitalisierungskonzept

Vier Personen schauen auf ein Tablet.

Die vier Steinburger Ämter Schenefeld, Itzehoe-Land, Wilstermarsch und Krempermarsch gehen den Weg der digitalen Transformation gemeinsam. In Zusammenarbeit mit dataport.kommunal ist ein einheitliches Konzept erarbeitet worden, das den vielfältigen Anforderungen der Verwaltungsdigitalisierung gerecht wird – vom OZG bis zur digitalen Daseinsvorsorge. Das soll die Region nachhaltig stärken.

Seit vielen Jahren arbeiten dataport.kommunal und die Steinburger Ämter Schenefeld, Itzehoe-Land, Wilstermarsch und Krempermarsch in Digitalisierungsfragen eng zusammen. Um die wachsenden Anforderungen an die IT einer Kommunalverwaltung zu bewältigen, stimmten die vier Kommunen ein bedarfsorientiertes IT-Portfolio ab und stellten auf einen gemeinsamen Rechenzentrumsbetrieb um. Auf dieser Grundlage gingen die Beteiligten einen weiteren Schritt und setzten die Idee eines gemeinsamen Digitalisierungskonzeptes um.

Am Anfang stand eine eingehende Analyse der Ausgangssituation. Alle Ämter verfügen über einen unterschiedlichen Digitalisierungsgrad. Eine gemeinsame Grundlage in Form einheitlicher Ziele und wichtiger Handlungsfelder festzulegen, war eine erste Voraussetzung. Auf dieser Basis wurden mit dataport.kommunal Handlungsempfehlungen sowie erste Ideen für die Umsetzung erarbeitet.

Wissenstransfer durch Vernetzung

Synergien schaffen, Erfahrungen austauschen

Doch wozu ein gemeinsames Digitalisierungskonzept? Wie profitieren die Beteiligten davon? In erster Linie gibt das durch die regionale Politik gebilligte Dokument den Verantwortlichen in der Verwaltung Handlungssicherheit im Umgang mit den Kommunen. Es sind keine langwierigen politischen Einzelbeschlüsse mehr nötig. Darüber hinaus erfolgt durch die Vernetzung viel Wissenstransfer. So ist zum Beispiel die Einführung der E-Akte in jedem Kreis unterschiedlich fortgeschritten. Hier können die Beteiligten Erfahrungen, die andere schon gemacht haben, für sich nutzen. 

Eine zentrale Handlungsempfehlung von dataport.kommunal konnte bereits umgesetzt werden und bildet eine wichtige Grundlage für alle weiteren Schritte: Es wurde ein Digitalisierungsbeauftragter ernannt, der künftig sämtliche Aktivitäten der Digitalisierung für alle vier Ämter koordiniert und die Umsetzung der Strategie vorantreibt.

Digitalisierung im Sinne der Bürger*innen

Die Ämter Schenefeld, Itzehoe-Land, Wilstermarsch und Krempermarsch wollen sich nicht nur auf die gesetzlich vorgegebene Umsetzung des OZG konzentrieren. Sondern die Digitalisierung ganzheitlich angehen. Damit alle profitieren: Die interne Verwaltung, Bürger*innen und Besucher*innen. Das Digitalisierungskonzept sieht Maßnahmen oder Projekte u.a. in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft, Mobilität und Gesundheit und Kultur/Freizeit vor. Der Tourismus soll gestärkt werden (so liegt zum Beispiel in Wilstermarsch die tiefste Landstelle Deutschlands), dafür planen die Ämter eine gemeinsame Tourismus-App. Auf diesem Weg soll die Region auch zukünftig attraktiv, wettbewerbsfähig und lebenswert gestaltet werden.

Die eingesetzten Lösungen auf einen Blick

Für Sie interessant

  • Die Stadt Itzehoe aus der Vogelperspektive.

    Itzehoe wird zur digitalen Kommune

    Die Stadt Itzehoe hat sich auf den Weg zur digitalen Kommune gemacht – und will mehr tun, als die Vorgaben des OZG zu erfüllen. Ihre Strategie schließt die Verwaltung, die digitale Daseinsvorsorge und die Infrastruktur mit ein.

    Digitalstrategie Itzehoe

  • Eine Person sittzt am Laptop und tippt.

    Eine Lösung für unzählige Herausforderungen an den IT-Betrieb

    Kommunen arbeiten immer digitaler. Damit steigen die Anforderungen an einen professionellen, sichern und zuverlässigen IT-Betrieb. Vier Kommunen und dataport.kommunal fanden zusammen eine Lösung, die allen hilft und individuelle Gegebenheiten sowie Anforderungen berücksichtigt.

    dITBetrieb

  • Ein Mann nimmt an Videokonferenz mit zahlreichen Personen am Laptop teil.

    Kommunale Serviceleistungen werden digital

    Das Onlinezugangsgesetz (OZG) verpflichtet Verwaltungen, ihre Serviceleistungen bis Ende 2022 zu digitalisieren. Es gibt viel zu tun – vor allem für Kommunen. Packen wir es gemeinsam an.

    Onlinezugangsgesetz

Ihre Cookie-Einstellungen für diese Webseite

Treffen Sie hier Ihre persönlichen Einstellungen

Erforderliche Cookies sind für die Nutzung der Webseite zwingend erforderlich. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Einzelne Cookies

Cookiename: cookiehint; Anbieter: Dataport; Zweck: Dieser Cookie speichert die Einstellung zu Cookies; Laufzeit: 1 Jahr
Diese Cookies helfen uns bei der Analyse des Nutzerverhaltens, um die Qualität unserer Webseite fortlaufend zu verbessern.

Einzelne Cookies

Cookiename: _pk_id.*; Anbieter: Dataport; Zweck: Erhebung statistischer Daten in Matomo darüber, wie die Webseite von Besucher*innen genutzt wird; Laufzeit: 13 Monate

Cookiename: _pk_ref.*; Anbieter: Dataport; Zweck: Erhebung statistischer Daten in Matomo darüber, woher die Besucher*innen dieser Webseite gekommen sind; Laufzeit: 6 Monate

Cookiename: _pk_ses.*, _pk_cvar.*; Anbieter: Dataport; Zweck: Erhebung statistischer Daten in Matomo darüber, wie die Webseite von Besucher*innen genutzt wird; Laufzeit: 30 Minuten

zur Datenschutzerklärung

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen. Dabei berücksichtigen wir Ihre Einstellungen. Wir verarbeiten Ihre Daten nur, wenn Sie uns durch Klicken auf „Zustimmen und weiter“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen (zur Datenschutzerklärung). Weitere Informationen zu den Cookies und Anpassungsmöglichkeiten finden Sie unter „Cookie-Einstellungen“.